Running Blog

Wettkampfvorbereitung

"Um schneller ans Ziel zu kommen mußt du nicht die spezifische Distanz trainieren, sondern deine spezifischen Fähigkeiten!"

Beim Thema wettkampfspezifische Vorbereitung scheiden sich die Meinungen wie bei kaum einem anderen. Jeder hat so seine Theorie, seine Idee und sein Konzept wie man die Vorbereitung auf dem bevorstehenden Wettkampf am besten absolviert. Doch eines haben fast alle Systeme gemeinsam: die Wettkampfdistanzen im Training zu laufen. D.h. du bereitest dich auf einen 10 Km Wettkampf vor - dann laufe die 10 km während des Trainings. Du planst einen Halbmarathon - dann laufe diese Distanz während des Trainings. Auch bei der Königsdisziplin Marathon findet man immer wieder Pläne...

 

die Trainingsläufe von 30 km und mehr vorsehen. Das Argument, das man erhält, wenn man nachfragt, lautet meist: um das Energiesystem darauf vorzubereiten oder um selber Sicherheit über die "angepeilte" Distanz zu bekommen.

Das Ziel eines Läufers, der einen Wettkpampf bestreitet, ist in 9 von 10 Fällen mit einer guten Zeit oder schneller als beim letzten Wettkampf ins Ziel zu kommen. Und genau hier liegt der Irrglaube. Einfach mehr Kilometer zu "sammeln" wird  dich nicht dazu befähigen, dein Ziel in den zuvor genannten Kriterien zu erreichen. Das oftmals benannte Trainingsplateau ist die Folge daraus.

Um schneller ans Ziel zu kommen mußt du nicht die spezifische Distanz trainieren, sondern deine spezifischen Fähigkeiten!

Jeder von uns ist in der Lage die vorgegebene Distanz zu laufen, egal ob 100m oder 10 000m. Die Frage ist nur: "Wer hinterlässt weniger Schäden im Prozess?" Klar klingt dies etwas paradox, doch wie die Realität zeigt, leiden rund 80 % aller Läufer global gesehen zumindest einmal pro Jahr an läuferspezifischen Verletzungen. Die langen Distanzen im Training erhöhen dieses Risiko enorm. Du glaubst es nicht? Denke nur mal daran, wie du dich fühlst, wenn du deinen 2h Sonntagslauf beendet hast. Du wirst in erster Linie versuchen deine Muskeln zu lockern, deine Gelenke zu bewegen, dich wieder versuchen flexibel zu machen. Oder? Eben! Eine weitere Frage: "Was ermüdet bei so einem 2h Sonntagslauf früher - das Herz-Kreislauf System oder deine Muskeln, Sehnen, Bänder und Gelenke?" Genau! Viele Fragen mit vielen Antworten, die sich die meisten selber zwar richtig beantworten können, jedoch werden diesen Antworten wenig bis keiner Bedeutung geschenkt. Damit dein Training effektiv wird, solltest du dich auf die Aufrechterhaltung deiner richtigen Technik konzentrieren und deine Muskeln, Sehnen, Bänder und Gelenke durch spezifisches Training vorbereiten. Diese Faktoren sind es letzten Endes auch die dich schneller ans Ziel bringen!

Kronen Zeitung
Hitradio O3
      Laufsport Marathon
Puls4
Running & Fitness

©2013 Masterrunning.at I Impressum I Alle Rechte vorbehalten. I Werbung